So findest Du den richtigen Laufschuh

Wer das natürliche Mittelfußlaufen erlernen und anwenden möchte, braucht hierfür die richtigen Laufschuhe. Die meisten Schuhe auf dem Markt sind mit Stützen und viel zu viel Dämpfung versehen. In solchen Schuhen, ist ein natürlicher Laufstil nicht möglich da diese das nicht ermöglichen! Vor einigen Jahren hat man noch gedacht, dass eine Pronationsstütze, die das natürliche Einknicken im Fußgelenk beim Aufsetzen korrigieren soll, entlastend und damit gut für den Bewegungsablauf ist.  Was passiert mit einem Muskel der nicht mehr gefordert wird? Ja genau, er bildet sich zurück. Dämpfungen und Stützen der meisten Laufschuhe erzeugen Fehlstellungen. Diese Fehlstellungen sind oft Ursache von läuferspezifischen Verletzungen des Bewegungsapparates.

„natural running„ Neutralschuhe

Frag beim nächsten Laufschuhkauf gezielt nach so genannten “Neutralschuhen”. Unter Neutralschuhe versteht man Laufschuhe, die ohne korrigierenden Stützen auskommen. Diese erkennt man meistens an einem farblichen Keil. Je größer dieser Keil ist, desto stärker die korrigierende Wirkung.

Flache Mittelsohle

Je niedriger Deine Füße auf den Boden ankommen, und so geringer ist die Fallhöhe. Verletzungen durch plötzliches Abknicken, weil Sie zum Beispiel auf einen Ast oder über eine Bordstein Kanten getreten sind, fallen umso glimpflicher aus. Ergo, je niedriger die Fallhöhe um so niedriger das Verletzungsrisiko. Achte daher auf eine flache Mittelsohle.

Niedrige Sprengung

Achte nicht nur auf eine insgesamt flache Sohle, sondern auch auf eine niedrige Sprengung. Mit Sprengung ist die Differenz zwischen Höhe der Sohle im Fersenbereich und im Ballenbereich. Je niedriger die Differenz, also die Sprengung ist, umso besser für einen natürlichen Laufstil. Sechs Millimeter und darunter sind Ideal.

Hohe Torsionsfähigkeit

Achte auch auf eine hohe Torsionsfähigkeit. Also wie stark lässt sich der Schuh verdrehen. Nimm Dir hierzu ruhig den Schuh mal in die Hand, halten ihn vorne und hinten fest und verdreh den Schuh. Schuhe mit einer festen Sohle lassen dieses nur sehr schwierig bis gar nicht zu. Durch eine feste Sohle werden Deine Fußmuskeln an ihrer Arbeit gehindert was zur folge hat, dass diese geschwächt werden.

Richtige Größe

Wie findest Du nun Ihre richtige Größe heraus? Stell Dich hierzu mit Deinem angezogenen Laufschuhen gerade hin. Machen nun einen mittleren Ausfallschritt nach vorne. Der hintere Fuß bleibt geknickt auf den Boden stehen. Drücke nun mit dem Daumen auf die Schuhspitze. Ist hier noch etwas Platz zwischen dem großen Zeh und der Schuhspitze? Hier sollte noch mindestens ein halber Zentimeter Platz sein. Dieser sollte auch noch da sein, wenn Du mit dem Fuß abrollst.

Richtige Weite

Viele Laufschuhhersteller bieten auch unterschiedliche Weiten bei ihren Laufschuh-Modellen an. Hast Du besonders schmale oder breite Füße, dann solltest Du nach Schuhmodellen mit unterschiedlichen Weiten den Fachhändler fragen. Versuch entweder nach einem Training oder später abends Deine Schuhe zu kaufen. Vergesse beim Kauf nicht Deine Laufsocken mit zur Anprobe mit zu nehmen.

Die richtige Profilierung

Egal ob Du nach Leight-Weight-Trainer (Wettkampfschuhe), Trailschuhe oder normale Straßenschuhe  Ausschau hälst, die oberen Punkte gelten bei allen Schuhen gleich. Der Unterschied ist lediglich nur die Beschaffenheit der Außensohle. Während Straßenschuhe möglichst wenig Profil haben, müssen zum Beispiel Trailschuhe eine stark profilierte und harte Außensohle haben um auch auf unebenen, rutschigen und möglicherweise steinigen Geläuf sicheres Laufen zu ermöglichen.

Tipps zum Umgang mit Ihren neuen Laufschuhen:

du bist Laufanfänger? Dann sollten Du von Anfang an mit dynamischen Neutralschuhen trainieren. Denn als Laufanfänger passt sich Dein ganzer Bewegungsapparat schnell an die Anforderungen an. Solltest Du hingegen schon ein erfahrener Läufer sein und vielen Monaten Lauferfahrungen als Fersenfußläufer haben, dann solltest Du die neuen Schuhe, die für Dein Bewegungsapparat viel fordernderen Laufschuhe, anfänglich nur gelegentlich tragen und die Tragezeiten nach und nach erhöhen. Gewöhn so Deine Fuß- und Wadenmuskulatur ganz allmählich an die neuen Belastungen. Bis zu einer kompletten Umstellung, solltest Du Dir vier bis sechs Monate Zeit geben. Regelmäßiges Lauf-ABC begünstigen eine schnelle Umstellung.

Kommentar verfassen